Bühne und Kostüm:

Olga von Wahl

 

Olga von Wahl studierte Bühne und Kostüm am Mozarteum in Salzburg, an der Akademie der Bildenden Künste München und an der UDK in Berlin bei Achim Freyer. Neben Assistenzen u.a. bei Johannes Schütz,  Anna Viebrock und Herbert Kappelmüller, nahm sie an Aktionen des Performancetheaters R.A.M.M.-Theater  und an Interventionen im öffentlichen Raum von URBAN-DIALOGUE teil.

 

Mit Rue de Lourcine am Theater Lübeck in der Regie von Andreas von Studnitz wurde sie in „Theater Heute“ als beste Nachwuchskünstlerin ausgezeichnet. Engagements führten sie an das Schauspielhaus Hamburg, Die Staatsoper Unter den Linden mit „Des Esels Schatten“ Regie Vera Nemirova, nach Oxford mit „3 Originale“ Regie René Pollesch, an das Theater Würzburg mit der „ Dreigroschenoper“, Staatstheater Kassel mit „Wie Findus zu Petterson kam“, Theater Trier mit „Kiss me, Kate!“ und mit Nijinskys Tagebuch an die Opéra National de Bordeaux.

 

Mit dem Regisseur Kay Link erarbeitete sie u.a. „Giove in Argo“, „Der Freischütz“, „Hello, Dolly!“, „Die schöne Helena“, „Die Fledermaus“, „Die zertanzten Schuhe“ und am Theater an der Wien das Händel-Pasticcio „Oreste".

Am Theater Ulm  entwarf sie das Bühnenbild für den „Vetter aus Dingsda“ in der Regie von Christian Poewe.