Vom Wochenendseminar zum Internationalen Opernkurs

Vom Wochenendseminar zum Internationalen Opernkurs

Die Idee ein Wochenendseminar auszurichten, um Gesangsstudenten der zwei Ost- und Westberliner Musikhochschulen zusammenzuführen, führte Kammersängerin Prof. Jutta Schlegel 1991 in die Burg. Der Kurs, der vom 04. - 07. Juli 1991 stattfand, brachte für die Organisatoren einen solchen Erfolg, dass sogleich an die Erweiterung des Unternehmens gedacht wurde. So erhielten 22 junge Sänger aus Deutschland (überwiegend Berlin) und aus Litauen im Jahre 1992 beim 1. Internationalen Gesangsseminar auf der Burg Beeskow eine Woche Gesangsunterricht, Korrepetition und Interpretationskurse. Gab es in diesem ersten Jahr noch handgerupfte Kornblumensträuße für die Solisten des bescheidenen Abschlusskonzertes, so wurden bereits ein Jahr später die erfolgreichsten Sänger bei der Festlichen Operngala mit Preisen geehrt. 

Seitdem hat sich das Gesangsseminar immer wieder erweitert. Rasch wuchs das Unterrichtsangebot sowie die Anzahl der Bewerber und der Dozenten. Hervorragende Pädagogen und Künstlerpersönlichkeiten konnten gewonnen werden und zählen bis heute zum festen Kern des Seminars. Ob die Arbeit mit Orchester, die Erweiterung des Unterrichts um Oratorien mit Matthias Alward, szenisch-dramatischem Unterricht und Bewerbungscoachings oder die Erweiterung des Programms um die heiter inszenierte Operncollage „Oper in der Scheune“ - immer neue Ideen erweiterten nach und nach das Angebot des Gesangsseminars für die Studenten. Im Jahr 2000 schloss sich das Gesangsseminars mit dem seit 1998 stattfindenden Neuzeller Opernsommers zum Musiktheater-festival Oper Oder-Spree zusammen. Diesen zwei Grundpfeilern ist Oper Oder-Spree bis heute treu geblieben und so bietet das Festival jungen Sängerinnen und Sängern nach wie vor ein Gesangsseminar, das von nun an Internationaler Opernkurs heißt, sowie eine eigene Musiktheaterproduktion.