Lars Franke

studierte Musiktheaterregie in Hamburg bei Prof. Götz Friedrich, Peter Konwitschny und Harry Kupfer. 2001 folgte seine Diplom-Inszenierung Heute Abend: Lola Blau. An der  Staatsoper Hannover präsentierte er seine eigene Inszenierung der Uraufführung der zeitoper 09 – Eines schönen Tages. Ab 2006 folgten die Inszenierungen zeitoper II – Stationendrama, Der arme Heinrich und Das Geheimnis der verzauberten Juwelen an der Staatsoper Stuttgart. Weiterhin erarbeitete er die Inszenierungen La Fantesca am Historischen Stadttheater Weißenhorn und Franz Listzs Via crucis. Diese Produktion wurde nach der Stuttgarter Premiere zum Internationalen Opernfestival in Miskolc eingeladen. Seit 2011 folgten die Inszenierungen: The Rage of Life (Theater Bern), Ewigkeit (Zusammenarbeit mit MUSICA ALTA RIPA in Hannover), Oper in der Scheune (Ragower Mühle) und Kapelle für Kids (Semperoper Dresden), Don Giovanni, Im weißen Rössl, Ermione am Volkstheater Rostock und Wodka Cola beim Internationalen Opernfestival Oper Oder Spree. Im Herbst 2016 wurde Lars Franke als Gastprofessor für szenische Arbeit an die Akademie für Musik und Theater Vilnius eingeladen und erarbeitete dort das Opernpasticcio PROFITONS BIEN LA JEUNESSE. Lehraufträge führen ihn an die Universität der Künste Berlin und die Hochschule für Musik und Theater Hamburg. In diesem Jahr inszenierte Lars Franke Don Giovanni bei den Opernfestspielen Glatt.

LARS FRANKE