KS. Markus Brück

ist in Speyer geboren und begann seine Karriere nach Studien bei Alejandro Ramirez und Kurt Moll 1995 am Theater der Stadt Hagen. 1999 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Beckmesser / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Nach Stationen am Pfalztheater Kaiserslautern und am Staatstheater Wiesbaden kam der Künstler 2001 an die Deutsche Oper Berlin, wo er 2011 den Titel „Kammersänger der Deutschen Oper“ verliehen bekam. Hier feierte der Bariton er Erfolge u. a. als Figaro / DER BARBIER VON SEVILLA, Graf Almaviva / DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Valentin / FAUST, Posa / DON CARLO, Renato / EIN MASKENBALL, Marcello / LA BOHEME, Germont / LA TRAVIATA, mit der Titelpartie in RIGOLETTO und Wolfram / TANNHÄUSER. Weiter führten ihn seine Engagements u.a. zu den Bregenzer Festspielen, zu den Salzburger Festspielen, zur Oper Köln, nach Santiago di Chile und nach Mauritius als Germont / LA TRAVIATA. Sein US-Debüt gab der Künstler in Seattle als Donner / DAS RHEINGOLD und Gunther / GÖTTERDÄMMERUNG in der Neuproduktion von Stephen Wadsworth (Asher Fisch). Seit April 2014 hat KS Markus Brück auch an der Universität der Künste in Berlin einen Lehrauftrag.

KS. MARKUS BRÜCK